„Wir freuen uns, dass die SPD endlich erkannt hat, dass ein HVV-Bezirksticket für Harburg richtig ist“, begrüßt Jörn Lohmann, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der Harburger Bezirksversammlung die Initiative der Sozialdemokraten für ein solches Ticket. Denn selbst eine Busfahrt ist für viele Menschen im Bezirk ein Luxus, der ordentlich ins Geld geht. Zumal nun auch noch der Fahrpreis durch den HVV erhöht wurde. 

„Eine Fahrt innerhalb des Bezirkes Harburg ist genauso teuer, wie  eine Fahrt vom S-Bahnhof Neugraben zum S-Bahnhof nach Wedel in Schleswig Holstein. Das ist unlogisch und unfair“, so LINKEN-Fraktionsmitglied André Lenthe. „Im Hamburger Stadtkern können dagegen deutlich weitere Wege mit der Kurzstreckenkarte zurückgelegt werden.“

„Auch wenn die Harburger SPD bei der Wirtschaftsbehörde zunächst keinen Erfolg hatte, ist es richtig, wenn sie, wie angekündigt, weiter am Ball bleibt. Unsere Unterstützung hat sie dabei“, verspricht LINKEN-Fraktionsmitglied Sven Peters Unterstützung. Schließlich hatte DIE LINKE schon im Jahr 2015 ein solches Bezirksticket in der Bezirksversammlung gefordert. Damals wurde das Anliegen noch von der Gro0en Koalition abgeschmettert. „Das zeigt, dass mit wechselnden Mehrheiten mehr für die Harburger drin ist, als mit der Großen Koalition“, freut sich Jörn Lohmann.

Last modified: 26. Juli 2020
Schriftgröße erhöhen
Kontrast