„Die Bezirke benötigen dringend mehr finanzielle Mittel von der Stadt, um ihre Angestellten tarifgerecht entlohnen zu können“, fordert Jörn Lohmann, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. in der Bezirksversammlung Harburg. Nachdem das Ergebnis der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst feststeht, ist klar: Die Gehälter der Angestellten, der Azubis und in diesem Zusammenhang wahrscheinlich auch die Bezüge der Beamten werden bis 2021 deutlich steigen. 

„Wir begrüßen als Linke die Gehaltssteigerungen. Diese bedeuten aber eben auch, dass die eh schon knappen Mittel, die den Bezirken für Personal zur Verfügung stehen, dringend angepasst werden müssen“, so Lohmann. Sonst, so ist er sicher, wird es zu Stellenstreichungen kommen. „Wir befürchten auch, dass dringend benötigte Stellen nicht geschaffen oder nicht wiederbesetzt werden, um das Geld für die Gehaltserhöhungen zu verwenden. Die Leidtragenden wären die Bürger, deren Anliegen langsamer bearbeitet werden und auch die Angestellten, auf die Mehrarbeit zukommt, obwohl sie jetzt schon aufgrund von Personalmangel überlastet sind“, so Sahbattin Aras, stellvertretender Fraktionsvorsitzender DIE LINKE.

Last modified: 26. Juli 2020
Schriftgröße erhöhen
Kontrast