„Wir haben jetzt die Chance, den langjährigen Stillstand in Harburg zu beenden.“ Mit diesen Worten begrüßt Jörn Lohmann , Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der Harburger Bezirksversammlung, die gestrige Entscheidung der SPD, die Große Koalition mit der CDU u beenden. „Wir sind offen für konstruktive Gespräche – sowohl über die Wahl von Frau Fredenhagen zur Bezirksamtsleiterin als auch über inhaltliche Projekte für Harburg“, so Lohmann weiter.

Im ersten Schritt muss es jetzt zügig darum gehen, dass unwürdige Schauspiel der letzten Monate um die Nachfolge des verstorbenen Bezirksamtsleiters Thomas Völsch zu beenden. „Frau Fredenhagen ist in unseren Augen durchaus für das Amt der Bezirksamtsleiterin geeignet“, signalisiert Jörn Lohmann in Richtung der SPD.  „Darüber hinaus sollte es dann für den Rest der Legislaturperiode auch um ganz konkreten Fortschritt für die Harburgerinnen und Harburger gehen – zum Beispiel beim sozialen Wohnungsbau.“ Da wurde in den vergangenen Jahren von der Großen Koalition wenig erfreuliches und dringend benötigtes auf den Weg gebracht. „Wechselnde Mehrheiten können für den Bezirk gut sein“, freut sich Jörn Lohmann auf die kommende Zeit.

Last modified: 26. Juli 2020
Schriftgröße erhöhen
Kontrast